FAQs - Häufig gestellte Fragen

Die angebotene Hilfe und Beratung von uns ist grundsätzlich kostenlos. Sollten die Betroffenen aber weitergehende Hilfe von uns in Anspruch nehmen (Hypnose-Regression) wollen, fallen geringe Gebühren an. Dies müssen die Betroffenen aber für sich selbst entscheiden. Sie werden von uns darüber am Anfang ausführlich aufgeklärt.
Die Fälle werden nach der JFA-Klassifizierung bewertet und in die entsprechenden Kategorien für die Art des Erlebnisses und die Art der gesichteten/wahrgenommenen Wesen eingeteilt.
Generell sind für den deutschsprachigen Raum die Bücher von Dr. Johannes Fiebag zum Besucher-Phänomen empfehlenswert. International kann das Buch von Prof. John E. Mack (Entführt von Außerirdischen) empfohlen werden. Auch das Buch "Alien Discussions", erschienen bei Zweitausendeins ist empfehlenswert.
Ihre persönlichen Angaben und Berichte sind bei uns sicher. Die Auswertung ist anonym und nicht Personenbezogen. Sie sind nur den jeweiligen mit ihrem Fall beauftragten Forschern des JF-Arbeitskreises bekannt. Berichte, die uns von Kollegen oder anderen Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt werden (mit dem Einverständnis der Betroffenen), werden von uns natürlich mit der gleichen Sorgfalt behandelt, wie eigene an uns direkt gemeldete Berichte.
Einige Mitarbeiter des JF-Arbeitskreises hatten das Glück, Dr. Johannes Fiebag noch persönlich gekannt zu haben. Er hat unsere Ansicht zum Besucher-Phänomen mit seiner hervorragenden und wissenschaftlichen Arbeit verändert. Betroffene wurden und werden teilweise sehr ungerecht behandelt. Man nimmt sie nicht ernst und viele Menschen sind schnell mit einem abfälligen Urteil zur Hand. Dies hat viele Gründe. Es macht uns Menschen Angst, über die eigene Wahrnehmung die Kontrolle zu verlieren. Die Betroffenen brauchen professionelle Hilfe von Menschen, die sie und ihre Erlebnisse ernst nehmen. Solange die Ursache bzw. der Auslöser des Besucher-Phänomens und seiner angrenzenden Teilbereiche nicht gefunden ist, hilft es den Betroffenen wenig, wenn man ihnen Spott oder Hohn entgegenbringt. Wir wollen mit unserer Arbeit einen Teil dazu beitragen, dass diese Menschen ernst genommen werden.
Diese Fälle treten weltweit auf. Es spielt keine Rolle, wo man wohnt. Es kann in einer großen Stadt genauso passieren, wie auf dem Land. Wir haben für Europa eine Karte angefertigt, wo wir die wichtigsten Kategorien eingetragen haben. Diese können sie sich hier ansehen.
Aus Datenschutzgründen stehen die Berichte nur die für den Fall betrauten Ermittlern zur Verfügung. Die Betroffenen wollen nicht, dass ihre Berichte und Erlebnisse von fremden Personen eingesehen werden. Diesen Wunsch respektieren wir zu 100%.
Wir leben Sicherheit. Deshalb sind wir Vorreiter in Deutschland bei unserem Themengebiet, was die sichere Kommunikation mit unserem Server angeht. Die Kommunikation mit unserem Server erfolgt SSL-gesichert und per https über ein Zertifikat von Let`s Encrypt. Das heißt, dass alle Daten vom Server und zum Server verschlüsselt übertragen werden. Angreifern ist es so fast unmöglich, die Kommunikation abzufangen. Gerade in Zeiten der diversen Abhörskandale (NSA, Snowden-Enthüllungen, etc.) fühlen wir uns verpflichtet, den größtmöglichen Schutz für unsere Besucher und Gäste zu gewährleisten.
Natürlich gibt es noch viele weitere Fragen, die Betroffene und Interessierte des Besucher-Phänomens haben und die hier noch nicht beantwortet wurden. Sollten sie eine solche Frage haben, schreiben sie uns doch eine E-Mail. Wir werden versuchen, alle Anfragen zu beantworten und die interessantesten hier mit in die FAQs aufzunehmen.